VSA | Wer wir sind
Die VSA versteht sich als Interessensvertretung der Rechteanbieter und als Sprachrohr gegenüber den verschiedenen Marktteilnehmern.
Sportsponsoring, Sponsoring, Sponsoring Anbieter, VSA, Sport-Sponsoring, Bundesliga, Rechtevermarkter, Werbung, Vereine, Interessenvertretung,
1311
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-1311,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1200,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Wer wir sind

Die Vereinigung Sportsponsoring-Anbieter e.V. (VSA) ist ein Zusammenschluss von Sponsoringrechte-Inhabern bzw. deren Vermarktungsgesellschaften sowie Agenturen, deren Hauptaufgabe es ist, ihre Kunden auf einem Geschäftsfeld anzuleiten, das alles außer gewöhnlich ist.

 

Sponsoring ist eine elementare Voraussetzung für die Planung und Umsetzung von Sportveranstaltungen und gewinnt als Kommunikationsplattform im Medienvergleich ständig an Bedeutung. Wir verstehen uns als Interessensvertretung der Rechteanbieter, als Sprachrohr des professionellen Sports gegenüber den Marktteilnehmern.

Vorstand

Andreas Jung | Präsident

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

 

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

A. Jung
A. Jung

Andreas Jung | Präsident

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

 

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

Gernot Tripcke | Vizepräsident

Rechtsanwalt Gernot Tripcke LL.M. ist seit 2000 Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Sitz in Neuss. Der seit 1997 zugelassene Anwalt Tripcke kam über die Stationen als Justiziar beim RWE-Konzern und dem Telekommunikationsunternehmen otel.o 1997 als Ligenleiter zur DEL.

 

Neben seiner Tätigkeit bei der Eishockeyliga ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Eishockeybetriebs GmbH und im Vorstand der Initiative Profisport Deutschland sowie Mitglied bei der Deutschen Vereinigung für Sportrecht. Auch international setzt sich der DEL-Geschäftsführer für den Eishockeysport ein. Sein Engagement erstreckt sich über die Mitgliedschaft im Coordination Committeee International Ice Hockey Federation, über die Hockey Europe EWIV bis hin zur Sports Lawyers Association in Reston, Virginia, USA.

 

Gernot Tripcke, Jahrgang 1968, hat an der Ruhr-Universität-Bochum und der University of San Diego Jura mit dem Schwerpunkt Sportrecht studiert.

Gernot Tripcke
Gernot Tripcke

Gernot Tripcke | Vizepräsident

Rechtsanwalt Gernot Tripcke LL.M. ist seit 2000 Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Sitz in Neuss. Der seit 1997 zugelassene Anwalt Tripcke kam über die Stationen als Justiziar beim RWE-Konzern und dem Telekommunikationsunternehmen otel.o 1997 als Ligenleiter zur DEL.

 

Neben seiner Tätigkeit bei der Eishockeyliga ist er Mitglied im Aufsichtsrat der Eishockeybetriebs GmbH und im Vorstand der Initiative Profisport Deutschland sowie Mitglied bei der Deutschen Vereinigung für Sportrecht. Auch international setzt sich der DEL-Geschäftsführer für den Eishockeysport ein. Sein Engagement erstreckt sich über die Mitgliedschaft im Coordination Committeee International Ice Hockey Federation, über die Hockey Europe EWIV bis hin zur Sports Lawyers Association in Reston, Virginia, USA.

 

Gernot Tripcke, Jahrgang 1968, hat an der Ruhr-Universität-Bochum und der University of San Diego Jura mit dem Schwerpunkt Sportrecht studiert.

Philipp Hasenbein | Vizepräsident

Philipp Hasenbein, Jahrgang 1969, ist Managing Director der Lagardère Sports Germany GmbH, die am 01. Januar 2016 aus der SPORTFIVE GmbH hervorgegangen ist.

 

Der Diplom-Sportökonom studierte an der Universität Bayreuth und startete seine berufliche Laufbahn bei Lagardère Sports 1995. Nach verschiedenen Stationen im Unternehmen übernahm er 1997 die Leitung des Vermarktungsteams Hertha BSC. Im Herbst 2000 wechselte er als Bereichsleiter für Produkte und Rechteeinkauf nach Hamburg um die Geschäftsführung von SPORTFIVE Tixx zu übernehmen, einer ehemaligen Tochtergesellschaft von Lagardère Sports. 2005 bis 2008 verantwortete Philipp Hasenbein als Vice President Football alle Marketingprojekte in Deutschland, insbesondere die Gesamtvermarktung von zehn Fußball-Bundesligisten sowie das Produktmanagement.

 

Seit Juli 2008 ist Philipp Hasenbein Geschäftsführer. Als President Football Europe verantwortet er darüber hinaus seit 2014 alle europäischen Fußballaktivitäten innerhalb des Lagardère Sports-Netzwerks.

hasenbein
hasenbein

Philipp Hasenbein | Vizepräsident

Philipp Hasenbein, Jahrgang 1969, ist Managing Director der Lagardère Sports Germany GmbH, die am 01. Januar 2016 aus der SPORTFIVE GmbH hervorgegangen ist.

 

Der Diplom-Sportökonom studierte an der Universität Bayreuth und startete seine berufliche Laufbahn bei Lagardère Sports 1995. Nach verschiedenen Stationen im Unternehmen übernahm er 1997 die Leitung des Vermarktungsteams Hertha BSC. Im Herbst 2000 wechselte er als Bereichsleiter für Produkte und Rechteeinkauf nach Hamburg um die Geschäftsführung von SPORTFIVE Tixx zu übernehmen, einer ehemaligen Tochtergesellschaft von Lagardère Sports. 2005 bis 2008 verantwortete Philipp Hasenbein als Vice President Football alle Marketingprojekte in Deutschland, insbesondere die Gesamtvermarktung von zehn Fußball-Bundesligisten sowie das Produktmanagement.

 

Seit Juli 2008 ist Philipp Hasenbein Geschäftsführer. Als President Football Europe verantwortet er darüber hinaus seit 2014 alle europäischen Fußballaktivitäten innerhalb des Lagardère Sports-Netzwerks.

Denni Strich | Vorstand Finanzen

Der Geschäftsführer der DFB GmbH Denni Strich kam bereits im Februar 2002 als Marketing Manager zum Deutschen Fußball-Bund. Als aktiver Fußballer wurde Strich im Mai 1984 Europameister mit der deutschen U16 Nationalmannschaft. Insgesamt 18 Mal trug er das Trikot mit dem Adler auf der Brust. Als Lizenzspieler stand Strich in Kaiserslautern, Solingen, Oberhausen und Homburg unter Vertrag.

Seine berufliche Laufbahn begann er bei der der Henkel KGaA bevor er über die SportA GmbH zum DFB kam.

D. Strich
D. Strich

Denni Strich | Vorstand Finanzen

Der Geschäftsführer der DFB GmbH Denni Strich kam bereits im Februar 2002 als Marketing Manager zum Deutschen Fußball-Bund. Als aktiver Fußballer wurde Strich im Mai 1984 Europameister mit der deutschen U16 Nationalmannschaft. Insgesamt 18 Mal trug er das Trikot mit dem Adler auf der Brust. Als Lizenzspieler stand Strich in Kaiserslautern, Solingen, Oberhausen und Homburg unter Vertrag.

Seine berufliche Laufbahn begann er bei der der Henkel KGaA bevor er über die SportA GmbH zum DFB kam.

Reinhardt Weinberger | Mitglied des Vorstandes

Reinhardt Weinberger ist seit 2007 Geschäftsführer von Infronts deutscher Niederlassung mit Sitz in Frankfurt am Main. Weinberger, der seit 1989 in der Vermarktung von Fußball-Rechten tätig ist, war erst Bereichsleiter Sportwerbung der Deutsche Städte Medien (DSM). 2005 wurde er Geschäftsführer der DSM Sportwerbung. Infront akquirierte die Gesellschaft 2007 und Weinberger blieb beim Schweizer Sportmarketing-Unternehmen. Unter seiner Führung baute Infront Germany kontinuierlich das Rechteportfolio im deutschen Profi-Fußball aus.

 

Reinhardt Weinberger, Jahrgang 1961, gehörte zu den ersten Absolventen des Diplom-Studiengangs Sportökonomie an der Universität Bayreuth und war Anfang der 80er Jahre selbst aktiver Fußballer in der dritthöchsten Spielklasse.

Reinhardt Weinberger Managing Director Infront
Reinhardt Weinberger Managing Director Infront

Reinhardt Weinberger | Mitglied des Vorstandes

Reinhardt Weinberger ist seit 2007 Geschäftsführer von Infronts deutscher Niederlassung mit Sitz in Frankfurt am Main. Weinberger, der seit 1989 in der Vermarktung von Fußball-Rechten tätig ist, war erst Bereichsleiter Sportwerbung der Deutsche Städte Medien (DSM). 2005 wurde er Geschäftsführer der DSM Sportwerbung. Infront akquirierte die Gesellschaft 2007 und Weinberger blieb beim Schweizer Sportmarketing-Unternehmen. Unter seiner Führung baute Infront Germany kontinuierlich das Rechteportfolio im deutschen Profi-Fußball aus.

 

Reinhardt Weinberger, Jahrgang 1961, gehörte zu den ersten Absolventen des Diplom-Studiengangs Sportökonomie an der Universität Bayreuth und war Anfang der 80er Jahre selbst aktiver Fußballer in der dritthöchsten Spielklasse.

Veronika Rücker | Mitglied des Vorstandes

Seit Anfang des Jahres 2018 ist Veronika Rücker Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Bereits seit 2007 war sie bei der verbandszugehörigen Führungs-Akademie des DOSB in Köln tätig (zuletzt als Direktorin) und hat schon in dieser Funktion die Strukturen und Prozesse des Deutschen Sportdachverbandes intensiv betreut.

Geboren im Jahr 1970 in Nordhorn, erlangte Veronika Rücker 1994 den Grad der Diplom-Sportlehrerin an der Deutschen Sporthochschule (DSHS) in Köln und studierte zusätzlich bis 1997 Sportökonomie an der Fernuniversität Hagen. Von 2000 bis 2008 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der DSHS Köln maßgeblich an der Etablierung des Sportmanagement-Studiengangs beteiligt und fokussierte sich in ihrem Forschungsbereich hauptsächlich auf marketing- und sponsoringrelevante Themen. Als Tennisspielerin spielte sie bis zur 2. Bundesliga und ist zudem A-Lizenz-Trainerin. Ehrenamtlich war sie langjährig sowohl im Vorstand des KHTC Blau-Weiß als auch für den Deutschen Tennis Bund (DTB) aktiv. 

Mitglied des Vorstandes der VSA - Veronika Rücker

Geschäftsstelle

Inka Müller-Schmäh | Geschäftsführerin

Inka Müller-Schmäh ist seit Oktober 2012 bei der VSA: Zunächst als Justitiarin und seit Januar 2014 als Geschäftsführerin der VSA. Die Rechtsanwältin legte ihr zweites Staatsexamen 2001 ab. Zuletzt war sie bei der Kanzlei Kärgel de Maiziére & Partner in Berlin tätig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit war von Beginn an das Sportrecht. Seit 1997 war Inka Müller-Schmäh als Schiedsrichterin im Einsatz: erst in der Frauen-Fußball-Bundesliga, seit 1999 in der Herren-Oberliga und -Regionalliga sowie 2008 sogar bei den Olypmischen Spielen. Nach zwanzig Jahren in der Frauenbundesliga beendete sie ihre Laufbahn im Sommer 2017.

Inka Müller Schmäh
Inka Müller Schmäh

Inka Müller-Schmäh | Geschäftsführerin

Inka Müller-Schmäh ist seit Oktober 2012 bei der VSA: Zunächst als Justitiarin und seit Januar 2014 als Geschäftsführerin der VSA. Die Rechtsanwältin legte ihr zweites Staatsexamen 2001 ab. Zuletzt war sie bei der Kanzlei Kärgel de Maiziére & Partner in Berlin tätig. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit war von Beginn an das Sportrecht. Seit 1997 war Inka Müller-Schmäh als Schiedsrichterin im Einsatz: erst in der Frauen-Fußball-Bundesliga, seit 1999 in der Herren-Oberliga und -Regionalliga sowie 2008 sogar bei den Olypmischen Spielen. Nach zwanzig Jahren in der Frauenbundesliga beendete sie ihre Laufbahn im Sommer 2017.

Arbeitsgruppen

Illustration Wirkungsforschung
Wirkungsforschung Recht Illustration
Illustration Kommunikation
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.