Downloads

In unserem Downloadbereich möchten wir Ihnen Studien und Dokumente zur Verfügung stellen, die Ihnen helfen, wirtschaftliche und rechtliche Aspekte des Sponsorings besser einzuordnen. Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Veröffentlichungen und an unserer Arbeit.

NACHHALTIGKEIT

NEU: 2. ARBEITSPAPIER NACHHALTIGKEIT

Hier finden Sie unser zweites Arbeitspapier zum Thema Nachhaltigkeit inklusive Leitfragen zur Entwicklung von Nachhaltigkeit in Sportorganisationen.

ARBEITSPAPIER NACHHALTIGKEIT

Hier finden Sie unser erstes Arbeitspapier zum Thema Nachhaltigkeit inklusive Leitfragen zur Entwicklung von Nachhaltigkeit in Sportorganisationen.

VSA STUDIEN

NEU: B2B STUDIE | EMOTION, INNOVATION, NACHHALTIGKEIT - DER VIELSEITIGE SPIELGESTALTER SPORTSPONSORING

Hier stellen wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung zur Verfügung.

DELPHI-STUDIE ZUKUNFT 2030 - SPORTSPONSORING IM WANDEL

Hier stellen wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung zur Verfügung.

B2C STUDIE | MOOD-BOOSTER, WIRTSCHAFTSKRAFT, VERBINDENDES ELEMENT - SPORT IN ZEITEN DER PANDEMIE

Hier stellen wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung zur Verfügung.

B2C STUDIE | SPORTSPONSORING: VOLLTREFFER MIT GEZIELTER WIRKUNG

Hier können Sie sich die kurze Fassung der Studienergebnisse herunterladen.

B2B STUDIE | SPORTSPONSORING IM MEDIAMIX: MODERNER SPIELMACHER IM WETTBEWERB UM AUFMERKSAMKEIT

Hier stellen wir Ihnen die Ergebnisse der Befragung zur Verfügung.

AWA ZIELGRUPPENDATEN

AWA SPORTPROFILE | DIE SPORTINTERESSIERTEN

Was macht die Sportinteressierten aus?

AUTOMOBILSPORT

Was macht die Automobilsportinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Automobilsport ist mit 22,09 Mio. Menschen sehr groß und mehrheitlich männlich geprägt. Sponsoren treffen im Automobilsport auf ein bodenständiges Publikum, in dem verhältnismäßig viele Facharbeiter mit abgelegter Prüfung, in einem Handwerksbetrieb Beschäftigte und unternehmerisch begabte Personen in Führungspositionen vertreten sind.

BASKETBALL

Was macht die Basketballinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Basketball ist vergleichsweise groß. Gut zwei Drittel ist männlich und knapp ein Drittel weiblich. Sponsoren treffen im Basketball auf ein Publikum, das verhältnismäßig gut gebildet ist, überdurchschnittlich häufig in Führungspositionen arbeitet und über ein vergleichsweise hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügt.

EISHOCKEY

Was macht die Eishockeyinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Eishockey ist vergleichsweise groß und zu gut einem Drittel weiblich. Sponsoren treffen im Eishockey auf ein Publikum, das eine leicht überdurchschnittlich gute berufliche Ausbildungen vorweisen kann, vermehrt die Position des Inhabers und Geschäftsführers inne hat, unternehmerisch begabt ist und über ein durchschnittlich hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügt.

FUSSBALL

Was macht die Fußballinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Fußball ist vergleichsweise groß, zu mehr als einem Drittel weiblich und zu knapp zwei Dritteln männlich. Sponsoren treffen im Fußball auf ein breites Publikum, dass das Bildungsniveau der Gesamtbevölkerung widerspiegelt und in allen beruflichen Gruppen zu finden ist.

GOLF

Was macht die Golfinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Golf ist spitz und markant. Sponsoren treffen im Golf auf ein Publikum, das überdurchschnittlich gut gebildet ist, häufig in Führungspositionen arbeitet und über ein vergleichsweise hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügt.

HANDBALL

Was macht die Handballinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Handball ist vergleichsweise groß und zu mehr als einem Drittel weiblich. Sponsoren treffen im Handball auf ein Publikum, das überdurchschnittlich gut gebildet und häufig in Führungspositionen tätig ist sowie über ein hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügt.

LEICHTATHLETIK

Was macht die Leichtathletikinteressierten aus?

Leichtathletik ist nach Fußball die Sportart mit der größten Interessens- und Fangemeinde in Deutschland. Ganze 39% der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren und damit knapp 27,5 Millionen interessieren sich für diese Sportart. Sponsoren erreichen über die Leichtathletik aber nicht nur einen besonders großen, sondern auch einen ausgesprochenen innovativen Teil der Bevölkerung.

MOTORRADSPORT

Was macht die Motorradsportinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Motorradsport ist mit 10,76 Mio. Menschen sehr groß und größtenteils männlich. Sponsoren treffen hier auf ein bodenständiges Publikum, in dem verhältnismäßig viele Facharbeiter mit abgelegter Prüfung, in einem Handwerksbetrieb Beschäftigte und unternehmerisch begabte Personen vertreten sind.

OLYMPISCHE SPIELE

Was macht die an den Olympischen Spielen interessierten Personen aus?

Die Zielgruppe mit Interesse an der Deutschen Olympiamannschaft ist vergleichsweise groß. Ganze 34% der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren und damit mehr als 24 Millionen Menschen interessieren sich für die vielfältigen Sportarten. Sponsoren erreichen hier nicht nur ein großes Publikum sondern auch ein ausgesprochen innovatives.

PARALYMPISCHE SPIELE

Was macht die an den Paralympischen Spielen interessierten Personen aus?

Die Zielgruppe der an der Deutschen Paralympischen Mannschaft Interessierten ist vielseitig und qualitätsbewusst. Sponsoren treffen hier auf ein Publikum, das über ein überdurchschnittlich breites Interessenspektrum verfügt.

WINTERSPORT

Was macht die Wintersportinteressierten aus?

Die Zielgruppe im Wintersport ist überdurchschnittlich groß und knapp zur Hälfte weiblich. Sponsoren treffen im Wintersport auf ein Publikum, das leicht überdurchschnittlich gebildet ist, häufig in leitenden Positionen arbeitet und über ein verhältnismäßig hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügt.

DIGITAL PERFORMANCE CARD (DiPeC)

BROSCHÜRE

Hier finden Sie alle Informationen zur DiPeC.

BLANCO TABELLE

Hier können Sie sich eine Blanco Tabelle herunterladen.

BEISPIEL

Hier finden Sie eine ausgefüllte Beispieltabelle mit weiteren Erklärungen.

HOSPITALITY-LEITFADEN

LANGVERSION

Hier können Sie sich die lange Version des Hospitality-Leitfadens herunterladen.

KURZVERSION

Hier können Sie sich die Kurzversion des Leitfadens herunterladen.

ENGLISH VERSION

Please find the english version below