Organisation

Wer hinter uns steht

Die VSA-Mitglieder sind erfahrene Profis auf ihrem jeweiligen Gebiet. Es sind Ligen, (Dach-)Verbände und Rechtehalter, die nicht nur national eine herausragende und einflussreiche Rolle spielen. Global Player, die überall dort effiziente Arbeit verrichten, wo sich Menschen voller Leidenschaft der Faszination Sport hingeben. Abzulesen ist dies an der VSA-Mitgliederliste, in der die Vertreter aus den Ligen ihren festen Platz ebenso finden wie jene aus Verbänden und Agenturen.

DOSB
ADAC
Logo DFB
DSV Deutscher Skiverband
DGS 200 x 200
Logo DLM für Website
DFL - Deutsche Fußball Liga
LIQUI MOLY Handball-Bundesliga
PENNY DEL - Deutsche Eishockey Liga
easycredit BBL - Basketball Bundesliga
Deutsche Sport Marketing
Infront
SPORTFIVE

Wer wir sind

MAN FCA Manschaftsbus 2017_2018

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

Andreas Jung

Präsident
MAN FCA Manschaftsbus 2017_2018

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

Andreas Jung

Präsident
MAN FCA Manschaftsbus 2017_2018

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

Andreas Jung

Präsident

Wer wir sind

Andreas Jung | Präsident

Andreas Jung kam 1996 zum FC Bayern. Vor seinem Engagement beim deutschen Rekordmeister war der studierte Sport-Wissenschaftler und Sport-Manager beim Bund Deutscher Radfahrer tätig, zuletzt als Geschäftsführer des Organisationskomitees der Rad-Weltmeisterschaften 1995. Andreas Jung, geboren am 23. November 1961, fing beim FC Bayern in der Sport-Werbe GmbH an, wurde danach Leiter der Abteilung Sponsoring und Events, 2002 Direktor und 2009 Prokurist.

 

Seit dem 1. Juli 2013 ist Andreas Jung Vorstand beim FC Bayern München, nachdem er zuvor drei Jahre lang als stellvertretender Vorstand zuständig für die Bereiche Sponsoring und Events, Markenführung, Neue Medien und IT, Merchandising und Lizenzen, Internationale Beziehungen sowie für Vermarktung und PR der Allianz Arena München gewesen war. Andreas Jung ist zudem Sprecher des Arbeitskreises Sponsoring im Ligaverband DFL und Präsident der Vereinigung Sportsponsoring Anbieter e.V.

Dr. Holger Blask | Vorstand Finanzen

Dr. Holger Blask verantwortet seit August 2020 als Geschäftsführer der DFB GmbH & Co. KG die Bereiche Marketing, Vertrieb & Events. Als 100 %ige Tochtergesellschaft des Deutschen Fußball-Bundes bündelt die DFB GmbH & Co. KG die wirtschaftlichen Aktivitäten und digitalen Geschäftsfelder. In seiner Funktion als Geschäftsführer Marketing & Vertrieb ist Holger Blask zuständig für alle Aspekte der Vermarktung, u. a. die Medienrechte, das Sponsoring, das Lizenzgeschäft und das Brand Management sowie den kommerziellen Einsatz der eigenen digitalen Medien.

Zudem gehört er dem Aufsichtsrat der Sportcast GmbH an, die als Host Broadcaster das TV-Basissignal u. a. für alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga sowie alle Partien im DFB-Pokal produziert.

Zuvor war Holger Blask Mitglied der Geschäftsleitung der DFL GmbH und als Direktor Audiovisuelle Rechte verantwortlich für die Vermarktung der nationalen medialen Verwertungsrechte der Bundesliga sowie das nationale und internationale Medienprodukt und den Schutz der audiovisuellen Rechte gegen Urheberrechtsverletzung. Zuvor war er seit 2006 in verschiedenen Funktionen bei der DFL tätig, zunächst in der Rechtsabteilung, dann als Direktor Public Affairs und internationale Beziehungen.

Frank Bohmann | Vizepräsident

Frank Bohmann, geboren 1964 in Krefeld, ist seit Juni 2003 Geschäftsführer der Handball Bundesliga GmbH.

Der dreifache Familienvater mit Wohnsitz in Bonn, hat sich zuvor als Manager und Vertriebsleiter beim Dualen System Deutschland (DSD) und als Geschäftsführer der Metro Tochter Primus-Online Holding GmbH Deutschland und Schweiz einen Namen gemacht. Darüber hinaus bringt er internationale Erfahrungen aus seinem Studium der Volkswirtschaft und Agrarökonomie in Bonn und Sydney mit.

Bohmann war neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der HBL GmbH 5 Jahre Präsident der European Professional Handball Leagues Association und ist Mitglied des Professional Handball Boards der Europäischen Handball Föderation (EHF).

Auch als Leistungssportler war Bohmann aktiv. Der Marathonläufer und Ex-Hockeybundesligaspieler wurde 1988 Studenteneuropameister im Hockey.

Hendrik Schiphorst | Vizepräsident

Hendrik Schiphorst, Jahrgang 1974, begann nach seinem Abitur 1996 seine berufliche Laufbahn in der AOL-Presseabteilung. 1998 orientierte sich Schiphorst in Richtung Sport, stieg bei der UFA Sports in das Vermarktungsteam vom 1. FC Nürnberg als Projekt-manager ein und wechselte im Jahr darauf in die Marketingabteilung. Dort beschäftigte er sich mit dem Aufbau der Gesamtvermarktungspartnerschaft des Clubs. 1999 begann Schiphorst ein berufsbegleitendes Fernstudium im Sportmanagement an der IST-Hochschule für Management und schloss dieses im Jahr 2000 erfolgreich ab. Von 2000 bis 2003 war Schiphorst dann als Marketing Manager in der Vermarktung des Hamburger SV tätig, während UFA Sports 2001 zu SPORTFIVE umfirmiert wurde. 2003 wurde er zum Abteilungsleiter des 1. FC Nürnberg ernannt. In seiner Zeit beim Club verantwortetet er unter anderem den Verkauf des Namensrechts am damaligen Frankenstadion an die Teambank (easyCredit-Stadion), verkaufte das Hauptsponsorship an mister*lady und begleitete den Stadionumbau im Hinblick auf den in Nürnberg stattfindenden Confederations Cup 2005 und die Fußball-WM 2006. Im August 2006 ging er zurück zum HSV, wo er als Senior Director die Leitung des Vermarktungsteams übernahm. In dieser Position fiel unter anderem das Renaming des heutigen Volksparkstadions von der AOL-Arena zur HSH Nordbank-Arena. Ab 2008 erfolgte dann der Wechsel in die Hamburger SPORTFIVE-Zentrale mit Leitung aller dezentralen Vermarktungsteams sowie des Rechtehaltermanagements. Nach der Übernahme von SPORTFIVE durch Lagardère wurde Hendrik Schiphorst zum Executive Vice President Football Germany and Proxy Holder für Lagardère Sports ernannt. Diese Tätigkeit umfasste die Verantwortung für die Gesamtvermarktungsaktivitäten im Fußball in Deutschland. Zusätzlich übernahm Schiphorst 2016 die Geschäftsführung der niederländischen Lagardère Sports-Tochter. Seit August 2020 ist Schiphorst Geschäftsführer von SPORTFIVE in Deutschland.

 

Hendrik Schiphorst fährt in seiner Freizeit gerne Fahrrad und genießt als Familienmensch seine Zeit daheim. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in Hamburg.

Marco Sautner | Mitglied des Vorstandes

Marco Sautner ist seit 2017 Managing Director der Sportmarketing-Agentur Infront Germany, die zu den Gründungsmitgliedern der VSA gehört.

 

Gemeinsam mit Matthias Pietza leitet er neun Standorte in Deutschland – inklusive des Hauptsitzes in Frankfurt am Main. Seit 15 Jahren ist der Diplom-Betriebswirt im Sportmarketing zu Hause und verantwortete zuvor den gesamten Bereich Marketing & Sales der Infront Germany.

 

Davor war Marco Sautner als Director of Sales bei Sportfive tätig. Heute steckt er seine Leidenschaft für den Sport in die Entwicklung der Infront Germany und bietet Brands und Rechtehaltern maßgeschneiderte Lösungen im Sportmarketing.

Claudia Wagner | Mitglied des Vorstandes

Claudia Wagner ist seit 2018 bei der Deutschen Sport Marketing GmbH als Geschäftsführerin aktiv und vertritt die DSM als eine der Mitgliedsorganisationen der VSA. Seit 2022 steht Claudia Wagner alleinig an der Spitze der Tochtergesellschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes, welche die gesamte Kommunikation für die Marken des DOSB steuert.

Seit 2012 bereits ist Claudia Wagner Teil der DSM und verantwortete als Head of Media & Communications die ganzheitlichen Kommunikationsstrategien des Olympia Team Deutschland sowie Team Deutschland Paralympics.

Zuvor war sie bereits in Agenturen wie MEC/WPP (2005-2009) und Markenloft (2009-2012) für die Bereiche Projektkoordination, Partnerbetreuung und Kommunikationsplanung rund um (Sport-)Sponsoringengagments in Führungspositionen tätig.

Seit Ende 2021 ist Claudia Wagner zudem Mitglied der EOC Kommission Marketing & Communication, wo sie auf europäischer Ebene die Interessen der nationalen Stakeholder vertritt und ihre Kompetenzen, Ideen sowie ihre Leidenschaft fürs Networking einbringt.

Geschäftsstelle

Inka Müller-Schmäh | Geschäftsführerin

Inka Müller-Schmäh ist seit der Gründung 2012 bei der Vereinigung Sportsponsoring-Anbieter e.V. tätig: zunächst als Justiziarin, seit Januar 2014 als Geschäftsführerin und verantwortet seitdem auch die Wirkungsforschung in der VSA. Zuvor war sie über viele Jahre Rechtsanwältin in wirtschaftsrechtlich ausgelegten Kanzleien, wobei der Schwerpunkt ihrer Arbeit von Beginn an das Sportrecht war.

Inka Müller-Schmäh war aktive Handballspielerin und blickt außerdem auf 20 Jahre Erfahrung als Fußball-Schiedsrichterin in der Frauen-Bundesliga sowie 16 Jahre für die FIFA und die UEFA zurück. Der Höhepunkt ihrer sportlichen Laufbahn waren die Olympischen Spiele in Peking 2008. So kennt sie Sponsoring, das deutsche und internationale Sportsystem und die Herausforderungen und Möglichkeiten der Akteure auf den unterschiedlichen Leistungs- und Professionalisierungsniveaus aus erster Hand.

Pia Schwan | Referentin Marketing

 

 

Pia Schwan arbeitet seit Dezember 2021 in der Position als Referentin Marketing bei der VSA. Neben ihrem Bachelor- und Masterstudium im Bereich Sportmanagement in Bielefeld hat sie ein Semester an der Università di Bologna studiert. Während des Studiums war sie als Brand Ambassador für Adidas tätig. Im Rahmen von Praktika im Bereich Sportmarketing sowie der Eventorganisation im Rad- und Wintersport sammelte sie weitere praktische Erfahrungen.

Esther Wollenhaupt | Referentin Public Affairs

 

 

Esther Wollenhaupt arbeitet seit Januar 2024 als Referentin für Public Affairs bei der VSA. Nach ihrem Bachelor in Sozialwissenschaften in Braunschweig hat sie an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf den Master „Politische Kommunikation“ studiert. Dort setzte sie sich intensiv mit den Prozessen der politischen Kommunikation und dem Themenfeld der Interessenvertretung auseinander. Während ihres Studiums sammelte sie berufliche Erfahrungen bei der Public-Affairs-Abteilung eines großen deutschen Autoherstellers und in einer strategischen Kommunikationsberatung.

Über uns

Die Vereinigung Sportsponsoring-Anbieter e.V. (VSA) ist ein Zusammenschluss von Sponsoringrechte-Inhabern bzw. deren Vermarktungsgesellschaften sowie Agenturen, deren Hauptaufgabe es ist, ihre Kunden auf einem Geschäftsfeld anzuleiten, das alles außer gewöhnlich ist.

 

Sponsoring ist eine elementare Voraussetzung für die Planung und Umsetzung von Sportveranstaltungen und gewinnt als Kommunikationsplattform im Medienvergleich ständig an Bedeutung. Wir verstehen uns als Interessensvertretung der Rechteanbieter und bündeln die Kompetenzen des organisierten Sports, um das Sportsponsoring als notwendige Finanzierungsgrundlage unseres Sportsystems abzusichern.

Arbeitsgruppen

AG Wirkungsforschung

In der AG Wirkungsforschung versammeln sich die Marktforschungs-, Businessdevelopment und Digitalexperten unserer Mitglieder, die dort durch die Entwicklung datengestützter Wirkungsnachweise die Grundlage für das Gattungsmarketing der VSA legen. Die Mitglieder der AG analysieren, diskutieren und erarbeiten Studienergebnisse im Bereich des Sportsponsorings und erstellen darauf basierend Handlungsempfehlungen und Analysestandards für die gesamte Branche.

AG Kommunikation

Die AG Kommunikation bündelt das Wissen und die Erfahrung von Kommunikationsverantwortlichen unserer Mitglieder. Sie unterstützt die Kommunikation der VSA mit ihren unterschiedlichen Stakeholdern aus Wirtschaft, Medien, Politik und Wissenschaft. Dazu zählen die Veröffentlichung von Studienergebnissen und Branchenstandards, die Vorbereitung von Veranstaltungen und Veranstaltungsauftritten sowie das Setup der VSA-Kommunikationskanäle.

AG Recht/Public Affairs

Die AG Recht/Public Affairs beobachtet und analysiert aktuelle rechtliche sowie politische Entwicklungen im Hinblick auf sponsoringrelevante Themen. Hierzu zählen die Bereiche Werbung, Medien, Wettbewerb, Hospitality, Compliance, Verbraucherschutz und digitale Innovationen. Des Weiteren werden in der AG Recht verschiedenste Positionierungen, Handlungsempfehlungen und politische Strategien für die VSA erarbeitet.

AG Nachhaltigkeit

Die AG Nachhaltigkeit ist ein interdisziplinäres Forum für die Experten unserer Mitglieder.
AG-Mitglieder aus unterschiedlichen Bereichen und Organisationen spiegeln die Vielfältigkeit des Themas Nachhaltigkeit wieder. Die AG Nachhaltigkeit bietet eine Plattform, um sich konstruktiv über eine Fortentwicklung nachhaltiger Initiativen auszutauschen und einen möglichst großen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung durch Sport zu leisten.

Die Aufgaben der VSA

  • Entwicklung einheitlicher Verfahren und Standards zur quantitativen und qualitativen Wirkungskontrolle von Sportsponsoringmaßnahmen
  • Durchführung eigener Forschungsvorhaben
  • Durchführung von sponsoringspezifischen Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung
  • Förderung des Ansehens von Sportsponsoring durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Erfahrungsaustausch mit relevanten Dritten
  • die Positionsbestimmung und Vertretung gemeinsamer Interessen mit Blick auf die rechtlichen (insbesondere werbe- und steuerrechtlichen) Rahmenbedingungen von Sportsponsoring
  • Erfahrungsaustausch mit relevanten Dritten
  • die Vertretung der Mitgliederinteressen in medienpolitischen und werberechtlichen Gremien und gegenüber Politik, Wirtschaft, Marktteilnehmern und interessierten Kreisen im politischen und wirtschaftspolitischen Raum)
  • Insbesondere die soziale Nachhaltigkeit liegt in der DNA des Sports und die Weiterentwicklung aller Dimensionen ist ein selbstverständliches Anliegen
  • Austauschplattform für Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch mit relevanten Dritten

Milestones der VSA-Arbeit

Gründung VSA

Die Vereinigung Sportsponsoring-Anbieter e.V. (VSA) wurde im Mai 2012 als Interessensvertretung der Rechteanbieter gegründet und bündelt die Kompetenzen des organisierten Sports, um das Sportsponsoring als notwendige Finanzierungsgrundlage des Sportsystems abzusichern. Die VSA ist seit ihrer Gründung ein Zusammenschluss von Sponsoringrechtehaltern bzw. deren Vermarktungsgesellschaften sowie Agenturen, deren Hauptaufgabe es ist, die Interessen ihrer Mitgliedsorganisationen im Sportsponsoring zu vertreten. Diese liegen in den drei Kernbereichen Wirkungsforschung, Kommunikation und Recht. 2021 wurde die VSA um die AG Nachhaltigkeit erweitert.

Hospitality-Leitfaden

Gemeinsam mit der S20 –The Sponsors‘ Voice hat die VSA 2017 den Hospitality-Leitfaden herausgegeben. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Innern (BMI) wurde eine zweite, erweiterte Auflage publiziert. Um Hospitality, als integralen Bestandteil vieler Marketing- und Sponsoringkonzepte und Element der Sportförderung, uneingeschränkt nutzen und vollkommene Rechtssicherheit gewährleisten zu können, wurde dieser Leitfaden entwickelt. Ziel des rechtlichen Leitfadens ist es, alle Beteiligte für die rechtlichen Rahmenbedingungen zu sensibilisieren und einen Kompass für die Nutzung der großen Chancen von Sponsoringengagements zu liefern – damit Sportsponsoring als unverzichtbares partnerschaftliches Marketinginstrument auch zukünftig gesichert wird.

Digital Performance Card

Digital Performance Card (DiPeC)

Die zunehmende Digitalisierung im Sportsponsoring erfordert Transparenz um einen fairen Wettbewerb auf dem Markt zu gewährleisten. Digitale Sponsoringelemente sind aus dem Sport nicht mehr wegzudenken. Mit dem Ziel der einheitlichen und transparenten Erfolgskontrolle digitaler Sponsoringaktivitäten, wurde 2018 die DiPeC publiziert. Diese stellt ein verlässliches Reporting-Instrument dar, welches die Vereinheitlichung zentraler Kennzahlen anhand einer vergleichbaren Grundlogik, ein Steuerungstool für die Erhebung von Kampagnen sowie die Integration neu entstehender Sponsoringformate umfasst.

VSA Foren

Von Beginn an stehen Austausch, der Branchendialog und Knowledge-Sharing für die VSA auf der Agenda. Im Jahr 2018 wurde letztlich das Kommunikationsformat ``VSA Foren`` ins Leben gerufen, das zweimal jährlich die wichtigsten Stakeholder des Sportbusiness in Frankfurt zusammenführt. Teilnehmer:innen aus Agenturen, Ligen, Vereinen und Verbänden präsentieren und diskutieren auf den VSA Foren (Erfolgsfaktoren, Sales & Social, Engagement) die neuesten Entwicklungen und Trends im Sportsponsoring. Nach einer coronabedingten Pause wird das Format VSA Forum zukünftig wieder fortgesetzt werden.

B2B- und B2C-Studien

Die VSA veröffentlicht als interdisziplinäres Kompetenz- und Wissenstransferzentrum regelmäßig wissenschaftlich fundierte B2B- und B2C-Studien, um die vielfältige Wirkung des Kommunikationsinstrumentes Sportsponsoring zu erheben, Trends zu ermitteln und daraus zielgerichtete, erfolgsversprechende Maßnahmen abzuleiten. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen nicht zuletzt der strategischen und kommunikativen Ausrichtung der Mitgliedsorganisationen.

Zukunftsstudie 2030

Im Auftrag der VSA hat die WHU – Otto Beisheim School of Management im Jahr 2021 die Delphi-Studie „Zukunft 2030 - Sportsponsoring im Wandel`` zu den zukunftsrelevanten Fragen des Sportsponsorings erstellt. Befragt wurden insgesamt 51 Expert:innen aus dem Sportbusiness – sowohl Rechtehalter, Vermarkter, Sponsoren als auch weitere Branchen-Expert:innen. Ziel der Studie war es, die Haupttrends im Sportsponsoring und deren Effekte auf den deutschen Markt für die nächsten zehn Jahre herauszuarbeiten. Die Studie fiel in den Zeitraum der COVID-19 Pandemie und behandelt unter anderem das Thema, welche Rolle das Sportsponsoring bei der Bewältigung der Coronakrise spielt. Zu den zentralen Ergebnissen zählen: Emotionen, Daten und neue Technologien sind und bleiben Erfolgsgrundlage und Treiber des Sportsponsorings.

AG Nachhaltigkeit & Treffpunkt Nachhaltigkeit

Um den zukunftsgerichteten, globalen Entwicklungen gerecht zu werden und sich den vielfältigen Herausforderungen zu stellen, wurde das bestehende Kompetenzzentrum der VSA 2021 um die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit erweitert. Diese ist interdisziplinär besetzt und bringt Expert:innen aller 13 Mitgliedsorganisationen der VSA zusammen. Die AG ist Ideenschöpfer der digitalen Austauschplattform „Treffpunkt Nachhaltigkeit“, welche dem regelmäßigen Wissenstransfer von Stakeholdern aus Sport, Wirtschaft und NGOs, u.a. zu Best Cases, Strategien und Kommunikationsinhalten, dient. Die Inhalte und Learnings der Treffpunkte, bei denen spannende interne und externe Referent:innen ihre Expertise teilen, werden in Arbeitspapiere übersetzt und dienen als praxisbezogene Leitfäden für die Umsetzung ganzheitlich Nachhaltigkeitskonzepte in Organisationen.

VSA-Jubiläum

10 Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit! 10 Jahre für ein gemeinsames und gesellschaftlich relevantes Ziel! Die VSA und ihre Mitgliedsorganisationen bedanken sich für 10 Jahre wertschöpfender Zusammenarbeit und schauen voller Zuversicht in die Zukunft. Die letzten 10 Jahre haben gezeigt, dass die Gattung Sportsponsoring von seiner großen gesellschaftlichen Akzeptanz lebt. Es gilt, die hochemotionale Kommunikationsdisziplin kontinuierlich stark im Werbemarkt zu positionieren und weiterzuentwickeln. Die Herausforderungen der Zukunft werden gemeinschaftlich Hand in Hand angegangen, um so die optimalen Bedingungen für Sportsponsoring als essenzielle Finanzierungsgrundlage des organisierten Breiten- und Spitzensports in Deutschland und seinem einzigartigen Sportsystem zu sichern. Voller Vorfreude blicken wir auf die kommenden 10 Jahre und viele weitere gemeinsame Geschichten!

Häufige Fragen

Wer sind die Gründungsmitglieder der VSA?

BEKO Basketball-Bundesliga, DFB Wirtschaftsdienste, DFL Sports Enterprises, Deutsche Eishockey Liga, Deutscher Olympischer Sportbund, DSM Deutsche Sport-Marketing GmbH, DKB Handball Bundesliga, Infront Germany GmbH, Sportfive GmbH, the sportsman media group und UFA Sports. Alle aktuellen Mitglieder der VSA finden Sie hier.

Wer kann Mitglied werden?

Der VSA können als ordentliche Mitglieder Unternehmen und juristische Personen angehören, die

1. originäre Inhaber von Sportsponsoringrechten sowie deren Ver­marktungsgesellschaften;

2. Vermarkter von Sportsponsoringrechten, sofern dies ihren geschäftlichen Schwerpunkt bildet;

3. Agenturen mit Schwerpunkt in der Beratung der Vorgenannten

sind. Natürliche Personen können nicht ordentliches Mitglied sein. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an die Geschäftsstelle der VSA zu richten. Dem Aufnahmeantrag ist eine nachprüfbare Beschreibung der Geschäftszwecke des Unternehmens bzw. der juristischen Person beizufügen.

Wie oft findet die Mitgliederversammlung der VSA statt?

Die Mitgliederversammlung findet aktuell zweimal im Jahr statt.

Wie finanziert sich die VSA?

Die VSA finanziert sich satzungsgemäß aus Mitgliedsbeiträgen.

Wer gehört dem Vorstand der VSA an?

Der Vorstand der VSA setzt sich zusammen aus

1. dem Präsidenten

2. zwei Vizepräsidenten

3. einem Finanzvorstand

4. bis zu sechs weiteren Vorstandsmitgliedern.

Der Vorstand wird aus der Mitte der ordentlichen Mitglieder heraus gewählt. Aus der Mitte der Mitglieder stammt, wer ein Organ des Mitglieds ist oder der Geschäftsführung eines Mitglieds angehört oder von diesem entsendet wird. Über die Bestellung des Vorstands und die Anzahl der Vorstandsmitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist zu­lässig.

Wann wurde die VSA gegründet?

Im Mai 2012.

Welche Ziele verfolgt die VSA und wie versteht sich die VSA im Zusammenspiel mit der IPD?

  • Ziel der VSA ist die Wahrung und Vertretung der Interessen der Anbieter von Sponsoringleistungen in Deutschland.
  • Sie hat ebenso die Aufgabe, eine weitere Professionalisierung und Transparenz im Sponsoringmarkt zu fördern. Sie versteht sich als Vertreterin eines sehr wichtigen Segments der professionellen Sportwirtschaft und stimmt sich deshalb über alle relevanten Fragestellungen vorab partnerschaftlich und einvernehmlich mit der Initiative Profisport Deutschland (IPD) ab, die sich der Vertretung der Interessen des Profisports insgesamt und übergreifend ver­schrieben hat.
  • Die VSA bündelt die Kompetenzen ihrer Mitglieder.

Welche Aufgaben nimmt die VSA wahr?

  • die Entwicklung von einheitlichen Verfahren zur quantitativen und qualitativen Wirkungskontrolle von Sportsponsoringmaßnahmen
  • die Positionsbestimmung und Vertretung gemeinsamer Interessen mit Blick auf die rechtlichen (insbesondere werbe- und steuerrechtlichen) Rahmenbedingungen von Sportsponsoring
  • die Förderung des Ansehens von Sportsponsoring durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • den Erfahrungsaustausch mit relevanten Dritten
  • die Vertretung der Mitgliederinteressen in medienpolitischen und werbe­rechtlichen Gremien und gegenüber Parlamenten, Ministerien, Abge­ordneten, Industrie- und Wirtschaftsvertretern und sonstigen Marktteilnehmern und interessierten Kreisen im politischen und wirt­schaftspolitischen Raum
  • die Durchführung von sponsoringspezifischen Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung

Welche Auswirkungen hat Sportsponsoring auf den Sport (auch Breitensport)?

Die Wirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung des Sports und steht dadurch dem Sport bei der Erfüllung seiner vielfältigen Aufgaben an der Seite. Dies gilt für den Profi- ebenso wie für den Breitensport. Emotionale Kraft und Begeisterungsfähigkeit zieht der Sport aus seinen kompetitiven Dimensionen. Wer diese unterstützt, hilft dem Sport und seinen Protagonisten ganz direkt, aber er fördert auch die Erfüllung der gesellschaftlichen Funktion des Sports. Wer den Leistungen seiner Idole nacheifert, tut zunächst einmal etwas für das eigene Wohlbefinden. Sportliche Betätigung ist gleichzeitig auch ein wichtiger Faktor in vielen Präventionsüberlegungen, nicht nur im Gesundheitswesen. Wer Sport treibt, macht sich fit für den Alltag. Wer Sport treibt, hilft auch Kosten zu sparen. Ein weiterer, für die Allgemeinheit nicht zu unterschätzender Aspekt: Ohne die Unterstützung des Profisports durch die Wirtschaft wären in Deutschland weitgehend moderate und für die Allgemeinheit erschwingliche Eintrittspreise kaum mehr möglich.

About VSA

The Association of Sports Rights Holders (VSA) is the representation of sports rights holders in Germany. VSA brings together the expertise in organised sport through associations, professional leagues and marketing agencies in order to secure sport sponsoring as a necessary financing basis for our sports system and thus also to do justice to the growing importance of sport in our society. VSA is committed to improving the legal framework for sports sponsorship and to making this partnership-based funding and communication instrument sustainable.

 

Tasks

 

Research

  • Development of uniform procedures and standards for quantitative and qualitative impact monitoring of sports sponsorship measures
  • Implementation of own research projects
  • Implementation of sponsoring-specific measures for education and training

 

Communications

  • Promotion of the reputation of sports sponsorship through press and public relations work
  • Exchange of experience with relevant third parties

 

Legal

  • the determination of positions and representation of common interests with regard to the legal (especially advertising and tax law) framework of sports sponsoring
  • the representation of members‘ interests in media policy and advertising law bodies and vis-à-vis politics, business, market participants and interested circles in the political and economic sphere